[ Orthopädie Schuhtechnik Landesverband Niedersachsen, Bremen ] Aktive Fußgesundheit
Passende Schuhe
Orthopädische Schuhe
· Maßfertigung
· Materialien
· Ästhetik
Einlagen
· Herstellung
· Einlagentypen
Schuhzurichtungen
· Zurichtungsarten
Fußpflege
· medizinische Fußpflege
· Podologie
· Orthonyxie
· Druckschutz
Kompressionstherapie
Prothesen/Orthesen
Diabetes
· Schuhe
· nicht geschädigte Füße
· geschädigte Füße
· Fußpflege bei Diabetikern
Fußdruckmessung
Sport und Spiel
LIV
· Kontakt
· Mitglieder
Mitglieder-Login
 
Impressum
Zurichtungsarten

Die orthopädische Zurichtung an Konfektionsschuhen

Erkrankungen, Formveränderungen und Funktionsstörungen des Fußes sowie Beckenschiefstand oder Beinverkürzungen können durch individuelle orthopädisch veränderte Schuhe ausgeglichen werden. Es handelt sich dabei um bettende, korrigierende, stoßdämpfende, stützende und funktionsverbesserte Maßnahmen.

Wir führen sämtliche denkbaren orthopädischen Zurichtungen durch. Hier einige Beispiele:

Abrollsohlen mit Absatzangleichung zur Erleichterung der Schrittabwicklung und Entlastung der Fußgelenke

Zehenrolle (mit Absatzangleichung), z. B. zur Stabilisierung des Kniegelenkes

Weichbettung der Mittelfußköpfchen z. B. bei Spreizfüßen und Metatarsalgien

Verkürzungsausgleich von Beinlängendifferenzen z. B. bei Beckenschiefstand

Absatzranderhöhung, innen oder außen, z. B. bei Fersenfehlstellungen

Außenranderhöhung der Laufsohle, z. B. zum Ausgleich der Pronationskontraktur beim Ballenhohlfuß

Innenranderhöhung der Laufsohle, z. B. zur Entlastung bei schmerzhafter Fuß- oder Kniefehlbelastung

Abrollabsatz, z. B. bei schmerzhafter Bewegungseinschränkung im Bereich der Fußwurzelgelenke

Pufferabsatz, z. B. nach Hüftoperationen oder Endoprothesen

Keilabsatz zur Stabilisierung des Schuhgelenkes bei Überlastung, z. B. bei statischen Fehlstellungen

Flügelabsatz, innen und außen, z. B. bei Knick-Plattfußüberlastung, Klumpfußdeformität

Absatzverbreiterung z. B. bei ausgeprägter Instabilität oder Spastikerversorgung


Die Weichbettung der Mittelfußköpfchen vermindert Belastungsprobleme im Vorfußbereich und erleichtert den Abrollvorgang. Sie dient in der Regel als zusätzliche entlastende Maßnahme bei Metatarsalgien wie z.B. der Morton'schen Neuralgie.



Die Durchführung: der gesamte Schuh wird geöffnet, die Brandsohle bearbeitet und durch hochelastische, weiche Polstermaterialien ersetzt. Häufig mit offener Schmetterlingsrolle, die auch verdeckt gearbeitet werden kann, er wirkt so eleqanter.
 

Arbeiten am Absatz

- Einseitige Absatzverlängerung, Abroll-/ vorgezogener Absatz
- Einseitige Absatzverbreiterung
- Keilabsatz
- Torqueelabsatz
- Pufferabsatz
- Abschlag bei Mehrfachverordnungen am Absatz
- Anbringen eines vorhandenen Schuhbügels
 

Arbeiten zur Schuherhöhung

- Verkürzungsausgleich im Absatzbereich bis 1 cm, innen oder außen
- Verkürzungsausgleich im Sohlenbereich je cm (Sohle und Absatz)
- Einseitige Absatzerhöhung
- Einseitige Sohlenerhöhung mit Absatzangleichung
- Entfernung einer Schuherhöhung
 

Arbeiten an der Sohle

-Rolle mit rückversetzten Auftritt und mit besonders starker Wirkung
- Ausgleichsrolle für Gegenseite Schmetterlingsrolle mit Absatzangleichung
- Schmetterlingsrolle mit zusätzlicher Weichbettung der Mittelfußköpfchen
- Entfernung der Rolle mit rückversetztem Auftritt
Arbeiten zur Entlastung, Stützung, Polsterung und Schaftveränderung

- Einarbeitung einer Punktentlastung am Fußbett
- Einarbeitung einer Stufenentlastung
- Einarbeitung einer Quergewölbestütze
- Einarbeitung einer Längsgewölbestütze
- Einarbeiten einer Haglundfersenentlastung oder Vorfußrückenpolster
- Schuhbodenversteifung
- Schuhbodenverbreiterung
- Einseitige Schaftversteifung
- Doppelseitige Schaftversteifung
- Fußbettausarbeitung
- Druckstelle am Schuh auswalken,weiten längen auch für Orthesen, Prothesen
- Anbringen von Klett-,Reiß,- oder Schnallenverschluß


Die Höhe des Beinlängenausgleichs wird in der Fersenmitte gemessen. Dabei ist höchste Präzision erforderlich.

Zwischen Brandsohle und Laufsohle wird in der Regel der Ausgleich gearbeitet. Der optische Look muss dabei selbstverständlich erhalten bleiben.



Beinlängendifferenzen können bis zu 3 cm ausgeglichen werden. Wichtig ist die kosmetische Bearbeitung, damit der Ausgleich kaum sichtbar ist.


www.liv-nds.de

.

Gehbehindert Einlagen Schuhmacher Orthopädie Orthopaedie, Hannover Gesundheit Handwerk Schuh Schuhtechnik Medizin Fußpflege Innung Orthopädie Orthopaedie-Schuhtechnik Orthopädie-Schuhtechnik Rehabilitation orthopaedic technology Prothese Orthese prosthesis Körperbehinderte Bundesinnungsverband für Orthopädie-Schuhtechnik, Gesundheit Orthoprothesen Fräsen Gesundheitshandwerk Ausbildung Bundesinnungsverband Innungsverband Schulen
www.dewezet.de Realisation: http://webservice.dewezet.de